Kontakte | Login | IT EN DE PT PL ES PL
 

Success stories

 

Sich entwickeln, um mit der Zeit Schritt zu halten

BCF, Italien, ist spezialisiert auf die Bearbeitung von Kupfer-Rohr mit konventionellen und vollelektrischen Biegemaschinen und seit geraumer Zeit mit der Faserlaserschneidtechnologie


BCF, Dienstleister in der Region Friuli, ist in der Kupfer-Rohr-Bearbeitung aktiv, insbesondere für die Produktion von Rohrschlangen, Kollektoren und Komponenten, die in der Klima-, Kühlungs-, Heizungs-, Wärmetauscher- und Lüftungsindustrie eingesetzt werden.

Der Eigentümer Sergio BURATO gründete das Unternehmen in 1995 zusammen mit zwei Partnern. "Wir begannen den Betrieb hier in Rivignano in einer angemieteten Lagerhalle, erklärt Herr BURATO, um in 1997 in einer neu gebaute Halle umzuziehen. In 2001 wurde eine 2. Halle gebaut und zurzeit wird die 3. errichtet die für den Einstieg in der Bearbeitung von Aluminium-Komponenten angedacht ist.

Die Kontakte zu BLM begannen recht früh, und schon in 1995 wurde der erste Vollautomat,  für das biegen von kleine Rohre die in der Klimatechnik eingesetzt werden erworben. Das Biegen solche Rohren erfolgt ohne den Einsatz eines Dornes und die Vollautomaten der Generationen PLAUNO und PLANET erfüllen völlig die gestellten Anforderungen. Die enge Zusammenarbeit zwischen beiden Firmen hat dazugeführt dass eine Großzahl von Maschinen inzwischen bei BCF betrieben wird und dass diese inzwischen als BLM-Showrom bezeichnet wird.

 

Erneuern und sich unterscheiden


Kupfersammler für den Bereich Kessel und Heizung

Seit 2000 gibt es nur noch zwei Partner: Herr Sergio BURATO, der die Produktion und den Vertrieb leitet, und Herr Emilio SANGOI, der für die Administration zuständig ist. Das Unternehmen beschäftigt inzwischen 110 Mitarbeiter und Herr Burato spricht mit Genugtuung über das gute Betriebsklima zwischen den Mitarbeitern und ihr gutes Verhältnis zum Inhaber. "Ich bin immer anwesend und stehe zu jedem zur Verfügung auch anlässlich meiner Durchgänge in den Hallen auch wenn dies mit zunehmendem Wachstum des Betriebs immer mehr schwieriger wird."

BCF beschreibt er als eine Dienstleistungsfirma, dann verbessert er sich, "einen Herstellungsbetrieb, der sich auf die Qualität konzentriert, als Voraussetzung zur Erfüllung der Kundenerwartungen natürlich im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten. Wir Liefern unsere Produkte Europaweit und seit kurzem auch Übersee. Märkte im Ausland zu finden, war von Anfang an eines unseren Vertriebsziele. Es ist wichtig,  Kunden und Gebiete gut zu betreuen aber auch laufend in Innovation und Technologie zu investieren. Die Margen für diese Produkte sind begrenzt, so versuchen wir, die Aufwendungen für das jeweilige Produkt in Grenzen zu halten.

In BLM haben wir einen Partner gefunden, der kontinuierlich innoviert und in die Forschung investiert, wodurch es ihm gelingt , sich als Marktführer zu behaupten.

Im Laufe der Zeit hat BCF verschiedene Phasen, von rasanten und dramatischen Entwicklungen, durchlebt. Wie bereits erwähnt, beschäftigte sich das Unternehmen in dem Markt der Klimatechnik für Eigenheime. Aber schon kurz darauf wurde die Konkurrenz aus den so genannten Schwellenländer, vor allem nach China, spürbar.

So reagierte das Unternehmen durch Investitionen und den Kauf verschiedener Maschinen, um andere benachbarte Bereiche, wie die industrielle Klimatechnik, zu betreuen und präzise Hightechprodukte zu fertigen. "Wir wurden gezwungen auf die neuen Anforderungen des Marktes zu reagieren, erklärt Herr Burato - und somit kamen weitere Maschinen die es ermöglichte größere und komplexere Rohre mit Dorn zu biegen dazu. Und die E-TURN, eine vollelektrische Links-Rechtsbiegemaschine mit automatischer Beladung passt perfekt zu dieser Aufgaben.

"Der Wechsel von den hydraulischen zu den vollelektrischen Maschinen war ein wichtiger Schritt, sowohl in Bezug auf Leistung als für das garantieren einer höhere Genauigkeit und Zuverlässigkeit beim Biegen als auch unter dem Aspekt des Entfallen von Öl, mit allen damit verbundenen Problemen".

 

Flexibilität auf hohem Niveau


Schneiden von Messingrohr mittels Faserlaser

2009 war ein schwieriges Jahr.. Aber BCF ist es gelungen, ohne Entlassungen auszukommen und das ermöglichte, alle Mitarbeiter zu halten und für den Aufschwung, der sich ab Januar 2010 sich spürbar machte perfekt gerüstet zu sein. Jetzt spricht man über neue Einstellungen, auch wenn der Markt neu und radikal verändert ist.

"Nun spricht man über die Verringerung der Losgrößen und gleichzeitig von kuerzeren Durchlaufzeiten. Die Lösung ist erneut die Investition in technologisch fortgeschrittenen Maschinen, die Automatisierung und vor allem Flexibilität bieten, um den Kunden termingerecht zu bedienen."

BCF investierte unter anderem in einen Faserrohrlaschneidsystem um neue Maßstäbe zu setzen. Die LT-FIBER und ihrer 2 kW-Faserlaserquelle erlaubt es erstmals die Lasertechnologie bei der Bearbeitung von Kupferrohren anwenden; das ist ein signifikanter Vorteil, weil die erforderlichen Fertigungszeiten viel niedriger sind.

In der Vergangenheit - erzählt Herr Burato - wurden Löcher auf Bearbeitungszentren gebohrt, Verfahren dass anschliessend noch ein manuelles Entgraten erforderte. Heute erledigt der LT-FIBER diese Aufgaben in ein einziges und vollautomatischen Verfahren.

Um mögliche Fehler des Bedieners zu vermeiden, ist das der LT-FIBER u.a. mit einer Kamera ausgestattet, die die tatsächliche Übereinstimmung des Materials mit dem, was im Arbeitsprogramm angegeben ist, zu vergleichen, um Schäden und Verschwendung von Material zu vermeiden.

 
 
 
Google