Kontakte | Login | IT EN DE PT PL ES PL
 

Success stories

 

Laser und Wertzusatz

Die Laserbearbeitung Kurtz die Durchlaufzeit Laser und Mehrwert


automatische Teile für Transportsysteme

Mit Hauptsitz in der Nähe von Fiorano, gilt die SYSTEM-Gruppe zu einer der größten und erfolgreichsten Unternehmen der Provinz Modena, nah und nach Ferrari. Auf einer Fläche von 120.000 m² davon zur Hälfte mit Design geprägten Bauten werden Anlagen hergestellt und zwar:

- CERAMICS zur Fertigung bzw. Bemalen von Fliessen

- LOGISTICS zur Herstellung von Hochregallager und Beförderungssystemen

- ELECTRONICS als Entwickler von Hard- und Software zur Steuerung der o.g. Systeme, QS der der gefertigten Produkten, und allgemein zur Prozessintegration.

Die SYSTEM-Gruppe die außer Italien auch in Spanien und in China präsent ist, kann man ruhig als reines Innovationsbetrieb definieren.

 

Ihr Ziel, den Weltmarkt zu erobern


Der enthusiastischer Herr STEFANI, Gründer und Präsident der SYSTEM-Gruppe, oeffnet uns die Tore zu seinen kleinen Imperium. Seit Beginn seiner Studien und Karriere ist der Mensch von Neugier und Begeisterung geprägt und, um Menschen lebenslang mit mechanischen Rhythmen nicht zu zwingen, erdenkt und entwickelt er vollautomatische Fertigungssysteme. In 1970 mit Null angefangen, setzt Heute seiner Unternehmensgruppe stolze 280 Mio€ mit ca. 800 Mitarbeiter, davon di Hälfte in Italien, um.

Seinen ersten Kauf war, im Gegensatz zu der Grundidee der meisten Unternehmensgründer nicht eine Werkzeugmaschine sondern ein vollautomatisches Regallager und ab hier stammen eine Reihe von Vereinfachungen und Verbesserungen die letztendlich sein Unternehmen ein rasantes Wachstum verschaffen hat. Die Fertigung wurde in dem näheren Umkreis an eine Mehrzahl von qualifizierten Handwerker und Kleinunternehmen vergeben aber nur die Technik bzw. Technologie die außerhalb nicht zur Verfügung stand wurde dann innerbetrieblich eingesetzt.

 

Ein Laserübungsplatz


das Werk, in dem die Rohre bearbeitet werden

Und somit Stoß Herr Stefani mit Begeisterung auf der Rohrlaserbearbeitung, jedoch nur nachdem er sein Denken komplett umgestellt hat. "Ich kenne die BLM Group seit ca. 15 Jahre und bei jeden Kontakt habe ich neu Vorschlaege aufgenommen und darauf auch Einsatzmoeglichkeiten und Innovative Loesungen fuer meiner Firma erdacht". Damals jedoch gab es nur selten Rohre mit einer passende Qualitaet da man diese meist nur untergeordnet im traditionellen Stahlbau eingesetzt hat und die Fertigestrukturen mit einen hohen Aufwand verbessert hat. Und in logischer Weise waren diese nicht perfekt fuer ein Schneiden mittels Laser gut geeignet. Nun hat sich das geaendert und wir sind in der Lage extrem praezise Strukturen herzustellen und dies ohne kostintensive Nacharbeiten.

 


Als Inhaber könnte sich Herr Stefani mit der Führung der Gruppe beschäftigen. Nein, wie in der schwierigen Anfangszeit gilt er als Allrounder und gibt sich mit den erreichten Ideen und Produkte nie zufrieden. Er ist stets der Erfinder von neuen Produkte, Anwendungen und Fertigungsprozesse.

"Meine Ideen kann ein jeder kopieren, wir sind immer ein oder mehrere Schritte voraus".

Als unsere erste Laserschneidanlage geliefert wurde ( ein LT-JUMBO20 um Rohre bis zu einen Querschnitt von 508 mm vollautomatisch zu bearbeiten ), haben wir diese als Laserübungsplatz genutzt um alle gebotenen Möglichkeit auszuschöpfen.

Auf einen Übungsplatz geht man um was zu lernen und sich fit zu trainieren und dies haben wir effektiv gemacht und Heute sind wir in der Lage komplexe Strukturen zu erzeugen die bei der Montage jeglichen Fehler ausschließen und diesen, dank eine Wiederholgenauigkeit unter 3 Zehntel vom Millimeter uns erlauben die Fertigungs- bzw. Durchlaufzeit drastisch zu reduzieren.

Ursprünglich haben wir an Rohre gedacht um das Gewicht der Strukturen um ca. 40% zu erleichtern und dies hätte uns allein schon dazu gebracht eine Wirtschaftlichkeit einer solchen Investition zu gewährleisten. Aber Heute sehe ich dass es nur als Nebenaspekt.

Eine 2. Rohrlaserschneidanlage, eine LT8, mit Doppellader, einen hinteren Bunkerlader für Serienteile und einen Frontlader für Einzelteile hat uns erlaubt die Wirtschaftlichkeit bei der Bearbeitung von kleinerem Querschnitte drastisch zu verbessern, ohne jedoch auf der erarbeitete Vorteile zu verzichten.

"Unsere Kunden sind nicht immer in der Lage die Innovationen zu erkenne, erkennen aber wohl die Vorteile die unsere neue Anlagen bieten. Darunter zaehlen wesentlich kuerze Durchlauf- und somit auch Lieferzeiten da alle Bearbeitungen in einen einzigen Vorgang auf einer einzigen Maschine erfolgen. Und letztendlich zaehlt nur was der Kunde erhaelt, und zwar ein perfektes und Robustes System".

 

Sich mit Rohre bei der Konstruktion zu identifizieren.


automatische Teile für Transportsysteme

Ein drastisches Umdenken war am Beginn notwendig und es fällt den Menschen nicht leicht auf Gewohnheiten zu verzichten. Und um Rohre ineinander zu stecken erinnert sehr an das was Handwerker vor Jahrzehnten im Holzfachwerk gemacht haben, mit der Fertigung von perfekten Verbindungen.

Ein innovatives Unternehmen fördert den Markt und während Herr Stefani seine Schafen weiter erwähnt, fällt mir die Moral einer Geschichte von Gianni Rodari* ein die behauptet dass nur derjenige der als erster neue Wege verfolgt, einen Vorteil gegenüber andere erreichen.

Heute wird immer noch outsourced aber im Hause SYSTEM werden strategische Aktivitäten getätigt, ab der kompletten Entwicklung bis zur Fertigung der Komponenten die andere nicht oder nicht in der nötigen Qualität fertigen können.

Im Solarbereich ist seit kurzem SYSTEM tätig. Im Gegensatz zu allen Kollegen basieren seine Fotovoltaischen Zellen auf Fliessen die nach den gewünschten Design und Farbe lieferbar ist, als Dachstruktur eingesetzt werden kann die man  auch betreten kann.

"Die traditionellen Unternehmen werden durch jenen aus Drittländern überrollt und somit ist es wichtig sich an kleineren aber exklusiveren Produkte sich anzupassen".

 
 
 
Google