Kontakte | Login | IT EN DE PT PL ES PL
 

Success stories

 

Kleine aber komplexe Lose von hoher Qualität

Das italienische Unternehmen Metalplast Srl bietet Flexibilität und Produktionsqualität der Spitzenklasse bei der Bearbeitung von Rohren aus Inox-Stahl


der Kundensitz

Metalplast wurde 1987 als Handwerksbetrieb gegründet, der im Bereich der Bearbeitung von Metallrohren für Rechnung Dritter tätig war. Das kleine Drei-Mann-Unternehmen wuchs und entwickelte sich und machte Spitzentechnologie zu seiner Kernkompetenz. Heute beschäftigt die Firma etwa zwanzig Mitarbeiter unter der geschickten Führung von Herrn Gava, der mit seiner Frau Anna Casagrande und seinem Sohn Stefano einen Betrieb leitet, der in Punkto Flexibilität und Produktionsqualität führend ist. "In den vergangenen Jahren machte sich die Entscheidung, im Bereich des Gaststättenbaus tätig zu werden, bezahlt", erzählt Frau Casagrande. "Wir sammelten sehr viel Erfahrung und ein unvergleichbares Know-how bei der Bearbeitung eines so edlen Werkstoffes wie Inox-Stahl. Heute sind wir Hauptlieferant für Hersteller großer Anlagen für den Gaststättenbau, wie zum Beispiel Electrolux und alle entsprechenden Zulieferbetriebe. Aber unsere umfangreiche Kenntnis der Problematiken bei der Bearbeitung von Inox und unsere hohe Qualität, die den Anforderungen des Marktes voll gerecht wird, haben uns in die Lage versetzt, auch in anderen Bereichen Fuß zu fassen. So zum Beispiel in der Möbelindustrie, der wir wegweisende Designlösungen bieten, sowie in der Beleuchtungs-, Heizungs- und Kühltechnik und im Krankenhaussektor. Wir müssen aber dazu sagen: auch wenn bei einem Großteil unserer Bearbeitungen der Inox-Stahl im Mittelpunkt steht, bearbeiten wir als verlässliche Lieferanten auch Werkstoffe wie 'normalen' Stahl, Kupfer und Aluminium."

 

Vom hochwertigen Halbfertigteil zum fertigen Produkt


In schwierigen Zeiten wie diesen kann ein Zulieferer nur bestehen, wenn er seine Absatzmärkte so stark wie möglich ausweitet, um so einen eventuellen Ausfall der einen oder anderen Branche auszugleichen. Mit dem Ziel der Diversifikation und der Abdämpfung negativer Marktentwicklungen geht Metalplast einen untypischen Weg für ein Unternehmen, dem die Zuliefertätigkeit geradezu im Blut liegt: es eröffnet eine neue Produktionseinheit für die Herstellung einer speziellen Produktlinie für den Gaststättenbau und wird diese unter eigener Marke vertreiben. Auf diese Weise schöpft die Firma ihr Wissen und ihr Know-how voll aus.

 

Eine lange Liste an Maschinen im Werk


Biegeanwendung im Cateringbereich

Eine der größten Stärken von Metalplast rührt daher, dass der Maschinenpark stets auf dem neuesten technologischen Stand ist. Dies ist eines der Hauptanliegen von Herrn Gava, der jederzeit bereit sein möchte, schnell und angemessen auf die Erwartungen eines immer unbeständigeren und wechselhafteren Marktes reagieren zu können, sowohl was die Produktionskapazität als auch was die Qualität der Halbfertigteile angeht. "Die BLM Group war schon immer unser Partner bei der Technologie. Einerseits wegen des hohen technologischen Standards ihrer Maschinen, und andererseits wegen ihrer Fähigkeit, unsere Produktionsanforderungen zu erkennen und in konkrete Lösungen zu übersetzen", so Herr Gava. "Aber ich denke, die lange Liste an BLM-Maschinen, die wir in unserem Werk installiert haben, gibt einen besseren Eindruck von unserem Verhältnis zum Konzern in Cantù als viele Worte. Zusätzlich zu den sechs Rohrlasern von BLM (von der klassischen Dynam0 bis hin zum innovativen elektrischen Rohrbieger Eturn), zu den beiden Endenbearbeitungsmaschinen AST und der Entgratmaschine ST660, zu den beiden Rohrlasern ADIGE LT 712 und LT 652 und zu den beiden automatischen Sägemaschinen von ADIGE haben wir vor kurzem auch eine Mehrkopf-Drahtbiegemaschine erworben, die erst kürzlich durch die Übernahme von Montorfano zur BLM-'Familie' hinzu kam. Auf diese Weise haben wir unser Angebot an Bearbeitungen vervollständigt und können nun auch solche Aufträge im Bereich Gaststättenbau annehmen, bei denen zusätzlich Metalldraht gebogen werden muss." "Erfahrung, Seriosität, Produktionskapazität und Kompetenz sind grundlegende Eigenschaften für ein Unternehmen wie das unsere, aber wenn man nicht über die richtigen Maschinen und die richtige Technologie verfügt um die Ideen in Produkte zu verwandeln, kann man einpacken", fügt Frau Casagrande hinzu. "Daher ist es unverzichtbar, dass man seine technologische Entwicklung mit Weitsicht plant und genau weiß, was das eigene Unternehmen braucht, so dass man die richtigen Entscheidungen treffen und gezielte Investitionen tätigen kann."

 

Laser und variable Radien: gezielte Entscheidungen


Genau diese Strategie gezielter Investitionen brachte dem Unternehmen seit den Jahren 2000/2001 einen konstanten und ansehnlichen Wachstumstrend. Zwei Schritte waren von besonderer Bedeutung: zunächst der Kauf moderner Rohrbieger mit variablen Radien, und später die Einführung der Rohrlasertechnologie. Die Einsatzmöglichkeiten der modernen Rohrbieger mit variablen Radien ermöglichten es Metalplast, ihr Angebot beträchtlich zu erweitern und einen bedeutenden Vorsprung gegenüber der direkten Konkurrenz zu erlangen. "Unsere Entscheidung hat sich ausgezahlt", berichtet Frau Casagrande, "denn so konnten wir unsere Produktion ausdehnen und diversifizieren. Wir können nun eine ganze Reihe an Bearbeitungen anbieten, zu denen wir früher nicht in der Lage waren. Die Möglichkeiten, die uns die moderne Biegetechnologie mit variablen Radien bietet, haben sich sofort auf unser Angebot niedergeschlagen. Wir können nun alle Anfragen unserer etablierten und unserer neuen Kunden erfüllen, auch ausgefallene und spezielle." Auch die Einführung des Rohrlasers stellte eine gezielte Entscheidung dar. "Interne Produktionsbedürfnisse haben uns dazu veranlasst, auf die Lasertechnologie umzusteigen", erklärt Gava. "Da wir hauptsächlich ein Produkt von hohem ästhetischem Wert bearbeiten, hat der Laser uns einen starken Wachstumsimpuls verliehen. Herkömmliche Bearbeitungen entfallen nun, die früher das 'schwache Glied' darstellten, da sie die Produktionszeiten verlängerten und die Präzision und Qualität der Ergebnisse beeinträchtigten. Wir wollten unseren Stammkunden ein Produkt der Spitzenqualität garantieren, indem wir die geschnittenen Einzelteile beträchtlich verbesserten." "Der Laser hat uns auch dabei geholfen, unsere Denkweise zu verändern", fügt Frau Casagrande hinzu. "Wir können nun beispielsweise Steckverbindungen herstellen, die bisher undenkbar waren. Der Rorlaser bietet ein so großes Potential, dass wir viele unserer Produkte überdenken und ihre Funktionalität, ihre Robustheit sowie insbesondere den jeweiligen Produktionszyklus verbessern konnten. Das brachte natürlich beträchtliche Zeiteinsparungen und eine daraus resultierende Produktionssteigerung. Es passiert oft, dass wir auf extrem spannende und innovative Ideen, Entwürfe und Designanfragen stoßen, bei denen aber leider Aspekte und Problematiken der Umsetzung nicht im Mindesten bedacht wurden. Viele Entwerfer und Designer verfügen einfach nicht über das spezifische technologische Know-how und meinen, mit dem Laser könne man alles machen, und ein Rohr könne so gebogen werden, wie man will. Sie lassen die physischen Grenzen des Materials und der Werkzeuge völlig außer Acht, und daher müssen wir in der Lage sein, ihnen gezielte Veränderungen vorzuschlagen, mit denen das Produkt optimiert werden kann. Insbesondere muss es uns gelingen, ihnen solche Veränderungen nahe zu legen, ohne die Fähigkeiten des Designers oder Entwerfers in Zweifel zu ziehen." Metalplast bearbeitet auf dem Rohrbieger Rohre mit einem Durchmesser von 12 bis 60 mm und mit dem Laser Durchmesser bis zu 120 mm. Was die Fertigungslose angeht, so könnte man eher von Mustern mit komplexen Details sprechen als von einer echten Fertigung, denn die Stückzahlen liegen meist zwischen 20 und 100. Diese fertigt Metalplast mit einem sehr geringen Lagerbestand, um mit der nötigen Flexibilität auch dringende Anfragen schnell - "von heute auf morgen" - erfüllen zu können. Aus diesem Grund fiel die Wahl auf zwei ähnliche Lasersysteme. Die LT 712 ist etwas leistungsstärker, doch die Maschinen unterscheiden sich vor allem in der maximalen schneidbaren Länge und im bearbeitbaren Durchmesser.

 
 
 
Google