Kontakte | Login | IT EN DE PT PL ES PL
 

Success stories

 

Die “Faser” erweitern das Angebot

Auf der Messe EMO in Mailand präsentiert sich die BLM GROUP mit bedeutenden Neuigkeiten im Bereich des Laserschneidens


mit Faserlaser geschnittene Blechmuster

Das Angebot der BLM GROUP im Bereich der Lasermaschinen für das Schneiden von Rohren sucht seinesgleichen - die zahlreichen verschiedenen Produkte bilden eine umfassende Palette und ermöglichen spezifische Lösungen für jedes Erfordernis. Dieses außerordentliche Angebot entwickelte der Konzern über die Jahre durch überzeugte Investitionen in angewandte Forschung, die das Ziel hatte, alle Möglichkeiten innovativer Technologien zu nutzen sowie die Anforderungen zu erfüllen, die ebendiese Innovationen auf dem Markt erzeugen.

 


In den vergangenen Jahren hat insbesondere eine Neuerung die gesamte Laserwelt in Aufruhr versetzt: der Einsatz von Faserlaserquellen bei der Bearbeitung von Metallen. Die Laserstrahlen, die in einer optischen Faser erzeugt werden, waren in der Wissenschaft bereits bekannt, doch bis vor kurzer Zeit waren noch keine Quellen mit ausreichender Leistung und Bündelqualität entwickelt worden, um in der Bearbeitung von Metallen, insbesondere beim Schneiden, eingesetzt zu werden. Andererseits wurden bereits sehr leistungsfähige Laserbündel aus Quellen in festem Zustand ins Innere einer optischen Faser transportiert, nachdem sie jedoch außerhalb derselben erzeugt worden waren, und anschließend für das Schweißen und Schneiden von Metallen verwendet.

 


die effiziente Faser auch bei Kupfer- und Messingrohre

Es ist nicht nötig, die neue Technologie im Detail zu erörtern. Es genügt zu wissen, dass der Einsatz von Faserlasern beim Schneiden von Metallen heutzutage eine Reihe von besonderen Eigenarten aufweist (wie zum Beispiel die Möglichkeit, hochreflektierende Werkstoffe wie Messing und Kupfer zu schneiden, sowie der geringe Energieverbrauch). Diese Eigenschaften ermöglichen häufig einen ergänzenden Einsatz zusätzlich zu herkömmlichen und bewährten Bearbeitungen mit CO2-Lasern, die im Moment bei gewissen Anwendungen noch unersetzbar sind.

 


Angesichts dieser Entwicklungen konnte die BLM Group kein passiver Zuschauer bleiben. Mittlerweile hat der Konzern ein angewandtes Forschungsprogramm abgeschlossen, im Rahmen dessen der Einsatz solcher Laserquellen auf Maschinen getestet wurde, die am geeignetsten erschienen, die Möglichkeiten der neuen Technologie zu nutzen. Das Programm brachte wertvolle Ergebnisse, die auf der Messe EMO in Mailand von 5. bis 10. Oktober zu sehen sein werden. Dort wird ein LT722-System präsentiert, das mit einem Faserlaser von 2 kW Leistung ausgestattet ist, sowie ein System LT Combo mit Laserquelle von 3 kW.

 
 
 
Google