Kontakte | Login | IT EN DE PT PL ES PL
 

Success stories

 

Das Schöne an einer erfolgreichen Wahl

Bei MDL spielt Lasertube eine grundlegende Rolle. Die Tätigkeit ist jene eines OEM und daher erstreckt sie sich bis über den unterschiedlichsten Bereichen. Die Fertigung von Konstruktionen für Photovoltaikanlagen und für Liegen in Geschäften und Schönheitssalons haben aber in der letzten Zeit ebenfalls eine vorwiegende Rolle angenommen.


Akronym von Marcello Diego Lavorazioni, ist MDL aus Capriano del Colle in der Provinz von Brescia, Italien, ein Produktionsbereich, das sich seit 1989 dem Handel von Stahlprodukten widmet, insbesondere der Bearbeitung von Rohren an Drittfirmen - die sich in den letzten Jahren immer weiter entwickelt hat, vom einfachen Ablägen zur Lieferung hochwertiger Halbzeuge - bis hin zur Fertigung zusammengesetzter Konstruktionen, bei deren Herstellung von einer Partner-Fachfirma profitiert wird. MDL bietet sich daher als Lieferant wahrer Endprodukte an, die mit der Kompetenz hergestellt werden, die jene besitzen, die die zahlreichen von der Rohrbearbeitung gebotenen Potentiale und Möglichkeiten, in Bezug auf Optimierung der herzustellenden Projekte und Konstruktionen, gründlich untersucht haben. Eine Rohrkonstruktion sichert viele Vorteile im Gegensatz zu einer Konstruktion, die als Vereinigung von Rohr und gebogenem Blech entworfen wird, sowohl was die Verbindung als auch die Robustheit, geschweige der Herstellungszeit und den entsprechenden Kosten betrifft.
"MDL ist bestimmt die Lösung für die Anforderungen von all den Unternehmen, die einen komplexen Kundendienst benötigen im Bereich der Bearbeitung von Stahlprodukten, mit besonderem Bezug auf die Rohrumformung" erklärt Marcello Zanini, der gemeinsam mit seinem Bruder Diego das Unternehmen leitet. "Wir liefern jedem Sektor halbgefertigte Rohre und unsere Tätigkeiten schließen auch das Schweißen oder Biegen der Rohre ein sowie die Fertigung gezogener Rohre, runder, viereckiger oder rechteckiger geschweißter Rohre mit beidseitigem Entgraten. Unter den angebotenen Dienstleistungen ist auch die Innen- sowie Außenreinigung, das kundenspezifische Bohren und die Bearbeitung von runden, ovalen oder viereckigen Rohren bzw. das einfache Ablängen der Rohre und der Stangen".

 

90% der Produktion innerhalb eines Durchmessers von 150 mm


Konstruktionen für Photovoltaikanlagen

Der bei MDL installierte Maschinenbestand umfaßt bereits sechs automatische Sägemaschinen von ADIGE, jedoch zeichnet sich die Tätigkeit vor allem durch die Schneidtechnik des Lasertubes aus. Der ersten vor über drei Jahren installierten Lasertube wurde nämlich 2008 ein innovatives System ADIGE LT722 hinzugefügt.
"Was den Anlagentyp sowie die Einfachheit bei der Programmierung betrifft, glaube ich behaupten zu können, daß ADIGE den Stand der Technik darstellt" erzählt Marcello Zanini. "In der ersten erlangten Erfahrung mit Lasertube haben wir das Schnittpotential aus Sicht der bearbeitbaren Höchstabmessungen, die einen Durchmesser bis 250 mm erreichen, bevorzugt. Mit ADIGE LT722 erfolgt die Bearbeitung dagegen mit Durchmessern von höchstens 150 mm, d. h. eine Auswahl, die zirka 90% unserer Produktion deckt. "Rückblickend" war die anfängliche Wahl große Abmessungen zu bevorzugen eher einschränkend als proaktiv. Zwar stimmt es, daß dort wo man etwas Größeres schneidet auch kleineres bearbeiten kann, aber was die Leistungen betrifft, sind die Systeme von selbst nicht vergleichbar. Sicherlich sind wir heute imstande - mit zwei zur Verfügung stehenden Systemen und ein drittes das hinzukommt, das mit Faserlaser für den Schnitt hochreflektierender Werkstoffe ausgestattet ist - einen sehr großen Anteil der Marktanforderungen zu decken".
"Vielleicht hätten wir eher umgekehrte Investitionen tätigen sollen, denn die meisten von uns durchzuführenden Bearbeitungen betreffen mittelgroße und kleine Rohre. Wir sind dennoch zufrieden. Es war für uns eine Erfahrung auf dem Feld, dank welcher wir uns auf das fokussieren konnten, was wir tatsächlich benötigten sowie unsere Richtung korrigieren konnten" fügt Zanini hinzu. "Mit dem Erwerb des ADIGE-Systems haben wir nämlich andere Aspekte bevorzugt, von denen wir nunmehr die grundlegende Bedeutung kannten. Darunter die Einfachheit bei der Programmierung, die sich in den meisten Fällen darin umsetzt, auch komplizierte Schnitte durchzuführen. Die Standarddatenbank der Schnittparameter bei der LT722 ist derart besonders vollständig und gegliedert, daß meistens gleich ein optimaler Schnitt durchgeführt werden kann".

 

Ein "Tutor" an Ihrer Seite


Laserschnittanlage für den Bereich Automobil, Heizung und Sanitär

MDL richtet sich von selbst an unterschiedlichen Bereichen, vom Automobilsektor, den sanitären Einrichtungen, Heizungen, Einrichtungen, Bestandteilen bis hin zu Vorhängen. Die Tätigkeit ist jene eines OEM und daher erstreckt sie sich bis über den unterschiedlichsten Bereichen. Die Fertigung von Konstruktionen für Photovoltaikanlagen und für Liegen in Geschäften und Schönheitssalons haben aber auch in den letzten Zeiten eine vorwiegende Rolle angenommen. "Mit der Krise der letzten zwei Jahre haben wir unsere Reichweite wesentlich erweitern müssen, wobei man sich auch neue Bereiche erschließen mußte, um den verloren gegangenen 20% Umsatz zurückzugewinnen" erklärt Zanini. "Es war zwar nicht einfach, aber wir haben mit einem gültigen Partner rechnen können: das Laserschneidsystem ADIGE LT 722, das in Bezug auf Schneidleistungen und -zeiten einzigartig ist.

LT722 vereinigt bei jedem Rohrquerschnitt Produktivität mit einer absoluten Schneidpräzision, was unter Berücksichtigung der herzustellenden Konstruktionen von grundlegender Bedeutung für die Verbindungen ist. "Ich glaube, daß es ein Glück war diese Lasertube vor der Krise gekauft zu haben" setzt Zanini fort. "Wir konnten somit die durch Kündigungen entstandenen Lücken füllen, die sich in unseren herkömmlichsten Sektoren ergaben und einige neue Kunden sowie Anwendungsbereiche gewinnen. Aber wir hatten vor allem mit diesem neuen Erwerb die Möglichkeit wichtige Kunden wiederzugewinnen, die wir wegen unseren ziemlich langen Rückantwortzeiten und den übermäßigen stündlichen Kosten verloren hatten. Denn wir verfügten nur über eine Lasertube, die außerdem leistungsfähiger bei höheren Durchmessern war. Sei es wegen den innewohnenden Eigenschaftender LT 722 oder weil man über zwei Laserschnittsysteme verfügt, haben wir heute eine derartige Flexibilität erlangt, daß wir einer Just-in-time-Produktion nahe stehen können, mit stündlichen Kosten, die niedrigerer als zuvor sind. Wir wollten auch im Laserschnitt flexible werden, sowie wir es schon immer mit dem Messerschnitt sind, dank den sechs automatischen Sägemaschinen von ADIGE.
Ich habe von Glück gesprochen, weil es zwar eine Entscheidung scheinen könnte, die mit Weitsichtigkeit zum richtigen Zeitpunkt getroffen wurde, aber ich muß ganz ehrlich zugeben, daß es nicht der Fall war. Wir hatten das Bedürfnis und haben uns entschieden diesen Schritt zu wagen, aber als es geplant wurde, konnten wir nicht das, was sich dann in kürzester Zeit ereignete, ahnen. Ich betrachtete es als eine wichtige strategische Investition für MDL, habe es mir aber nie als Rettungsanker des Unternehmens vorgestellt. Um so besser, denn hätte ich die Krise wahrgenommen, die dabei war auf die Wirtschaft zuzukommen, hätte ich bestimmt gewartet und vielleicht wären wir nun in der gleichen Lage vieler anderer Unternehmen".
"Die Flexibilität entsteht hauptsächlich von der Software der Programmierung ACTube, das extrem benutzerfreundlich und direkt ist, aber auch von der Maschinenleitungssoftware des Systems LT 722, das ziemliche rasche Produktionswechsel ermöglicht und demzufolge werden die Maschinenstillstände wesentlich gesenkt" fügt Zanini hinzu.

 

Das laserbearbeitete Halbzeug ist ein Fertigprodukt


Die von MDL jährlich bearbeitete Materialmenge teilt sich 60% unter den sechs Sägemaschinen auf und der restliche Anteil von 40% zwischen den zwei Lasertubes. Diese Prozentsätze bestätigen die Bedeutung und die strategische Rolle der Wahl, in eine so produktive und flexible Technik, wie jene des Laserschnitts zu investieren. Dies wird weiter von den entsprechenden wirtschaftlichen Bewertungen bestätigt, denn der mit Laser hergestellte Umsatz ist nunmehr vorwiegende im Vergleich zu jenen, der sich aus den Sägemaschinen ergibt. Die Kosten werden schnell herausgearbeitet, wenn man einen Stundenpreis von 30 Euro für den Messerschnitt berücksichtigt, gegenüber 80 Euro pro Stunde für den Laserschnitt. "Außerdem besteht der Vorteil, daß mit dem Laser das Halbzeug ein Fertigprodukt ist, das zur Zusammenstellung fertig steht, während man sich mit der Sägemaschine lediglich auf das Ablängen einschränkt, mit darauf folgender Bedürfnis das Entgraten durchzuführen und die Werkstücke wieder einzuholen" fügt schließlich Zanini hinzu.
"Außerdem gebe ich zu, daß ich ab und zu einfache Ablängarbeiten, die besonders dringend sind, auf den Laser ableite, weil die 722 doppelt soviel wie eine Sägemaschine herstellt, denn es besteht kein Messerwechsel und demzufolge gibt es keine Ausfallzeiten. Geschweige von der Schnittqualität, die in Bezug auf Entgraten und Präzision, völlig problemlos ist. Es ist kein Zufall, daß wir dabei sind zwei Sägemaschinen mit einer neuen Lasertube LT Fiber mit Faserquelle zu ersetzen, denn wir sind davon überzeugt, daß sich dadurch neue und wichtige Horizonte im Schnitt von Kupfer- und Messingrohre erschließen werden".

 
 
 
Google